An Sargdeckel geklammert

Nichtschwimmer überlebt 60 Stunden im Meer

Taiwan - Ein Nichtschwimmer hat vor der taiwanischen Küste 60 Stunden im Meer überlebt, indem er sich an einen zufällig im Wasser treibenden Sargdeckel klammerte.

Tsen Lien-fa fing am Freitagmorgen gerade Baby-Aale an einem Strand in der Region Hualien, als ihn eine große Welle ins Wasser zog. Medienberichten vom Montag zufolge konnte er sich auf einem vorbeischwimmenden Sargdeckel aus Holz festklammern: "Auf dem Deckel bin ich getrieben und getrieben - ich habe immer gehofft, dass mich vielleicht ein Schiff aufgreift", sagte Tseng der "United Daily News".

Schließlich wurde der Mann an einem Strand der südwestlichen Region Taitung 75 Kilometer vom Ausgangspunkt seiner Odyssee entfernt an Land gespült. Mitarbeiter der Küstenwache, die seit Freitag nach Tseng suchten, fanden ihn dort am Sonntagmittag. Nach Angaben von Ärzten litt er unter leichter Austrocknung sowie Geschwüren an den Armen durch das lange Treiben im Salzwasser. "Wenn man bedenkt, dass er 60 Stunden lang nichts gegessen und getrunken hat, ist seine Rettung ein Wunder", sagte der Arzt Chen Tien-su vom Krankenhaus Hualien.

Tseng war auf Aalfang gegangen, um sich etwas dazu zu verdienen, da er und seine Verlobte im kommenden Monat ihr erstes Kind erwarten. Nach seinem Abenteuer versprach er ihr, seine Fischfang-Ausflüge einzustellen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.