Großes Herz für Tiere

Nickerchen an Autobahn: Polizei rettet Bussard

+
Großes Herz für Tiere: Polizeihauptkommissar Christoph Bürgerhoff trägt den verletzten Mäusebussard zum Streifenwagen.

Kamen - Polizisten haben am Sonntag bei Kamen (NRW) einen Mäusebussard gerettet. Der Vogel schlief in einer Autobahnauffahrt. Weil es dem Bussard nicht gut ging, stellten die Beamten gleich noch ihre Tierliebe unter Beweis.

Wie die Polizei mitteilt, bemerkte eine Streife gegen 16 Uhr, wie ein Mäusebussard an der Auffahrt zur A1 lag. Die Polizisten stoppten den Wagen, um zu sehen, ob das Tier noch einen Mucks von sich gab. Nachdem die Beamten den Vogel ansprachen und dieser die Augen aufschlag, stellten sie erleichtert fest, dass es dem Tier gut ging. Auf den zweiten Blick merkten sie allerdings, dass der Bussard am linken Flügel verletzt war und nicht mehr davonflattern konnte. "Armer Vogel!", dachten sich die Polizisten. Hauptkommissar Christoph Bürgerhoff hob den Mäusbussard kurzerhand auf und trug ihn zum Streifenwagen. Die Beamten fuhren den Vogel zur Greifvogelauffangstation nach Rünthe. Dort wird das Tier nun gesundgepflegt.

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

fro

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.