"Nie mehr Krieg" - Neue Debatte um Xavier Naidoo

+
Kaum hat sich die ESC-Aufregung um Xavier Naidoo gelegt, sorgt der Sänger erneut für Diskussionen. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Kaum hat sich die ESC-Aufregung um Xavier Naidoo gelegt - da sorgt der Sänger erneut für Diskussionen.

Mannheim (dpa) - Der umstrittene Sänger Xavier Naidoo (44) hat mit einem Anti-Kriegs-Song eine neue Debatte ausgelöst. Veröffentlicht wurde das Lied von Autor Jürgen Todenhöfer am Donnerstag - einen Tag vor der Bundestagsentscheidung für einen Bundeswehr-Einsatz in Syrien.

"Nie mehr Krieg" wurde auf Facebook bis Freitagnachmittag mehr als zwei Millionen Mal angeklickt. In dem Lied mit ruhigen, soften Klängen gibt es einige provokante Zeilen, etwa: "Muslime tragen den neuen Judenstern, alles Terroristen, wir haben sie nicht mehr gern."

So zu tun, als stünden Muslime in Deutschland und im Westen kurz vor einem Genozid, sei "an Dummheit, Dreistigkeit und Bösartigkeit kaum zu überbieten", hieß es dazu im Blog Ruhrbarone.de.

Auch die Zeilen "Nie mehr Krieg, wenn wir das nicht sagen dürfen, dann läuft doch etwas schief" stießen auf Kritik. Niemand verbiete es in Deutschland, öffentlich für oder gegen einen Krieg zu sein, hieß es dazu etwa auf der Seite Tonspion.de.

Auf Facebook löste der Song eine Welle von Kommentaren aus, viele davon waren positiv. "Also ganz ehrlich: Ich mag den Jammer-Xavier eigentlich nicht. Aber das Lied teile ich", schrieb ein Nutzer.

Todenhöfer, der ein Sachbuch über den sogenannten Islamischen Staat geschrieben hat, warnte auf Facebook vor einem Militäreinsatz in Syrien. "14 Jahre lang haben wir mit unseren Bomben nicht einmal die Taliban besiegen können. Beim viel gefährlicheren IS wird die planlose Bombardiererei noch weniger erfolgreich sein", kritisierte der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete.

Naidoo wollte am Freitag keine Stellungnahme zu seinem neuen Song abgeben. Auf Facebook teilte er das Video und schrieb dazu: "Helft uns, diese Botschaft zu verbreiten!"

Der Sänger aus Mannheim gilt wegen politischer Äußerungen als umstritten. Der NDR hatte Naidoo im November als einzigen deutschen Kandidaten für den Eurovision Song Contest 2016 in Schweden aufgeboten, seine Nominierung aber nach erheblichen Protesten zurückgezogen.

Der Sänger hatte sich gegen die Kritik gewehrt: "Mit meinem ganzen Wesen stehe ich für ein weltoffenes und gastfreundliches Deutschland und einen respektvollen sowie friedlichen Umgang miteinander", wurde er vom NDR zitiert.

Facebook-Seite von Jürgen Todenhöfer

Homepage von Jürgen Todenhöfer

Naidoo bei Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.