Niederlande

Prostituierte wollen Rechte wie Fußballer

+

Utrecht  - Die niederländischen Prostituierte  fordern beim Sparen für die Rente  die gleichen Steuervorteile wie Fußballer. Ähnlich wie bei Sportlern gelte für sie eine klare Altersbegrenzung, so die Sexarbeiterinnen.

Beide Berufsgruppen hätten eine "körperlich schwierige Arbeit", die sie ab einem bestimmten Alter nicht mehr ausüben könnten, sagte die Juristin Wil Post  am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Post vertritt eine Gesellschaft, die sich in der Stadt Utrecht um die Genehmigung zum Betrieb der "Fenster" genannten Prostitutionsorte bewirbt. Die vorherige Betreiberfirma hatte die Lizenz wegen des Verdachts auf Menschenhandel im April verloren. Eine mögliche Neuvergabe durch die Stadt ist noch offen.

"Die Männer ziehen junge Mädchen vor. Es gibt daher immer ein Alter, in dem Prostituierte keine Arbeit mehr haben", sagte Post. Sie kritisierte, dass es für Huren sehr schwierig sei, für ihre Rente zu sparen. Sie habe daher in einem Schreiben an die Steuerbehörden gefordert, dass der niederländische Staat Prostituierten endlich dasselbe Recht wie Fußballern gewährt: nämlich monatlich bis zu 5000 Euro ohne Steuerabzüge für die Altersvorsorge zurückzulegen. Dies würde auch Prostituierten helfen, die ihren Job aufgeben wollten.

Die Steuerbehörden wollten den Eingang des Schreibens von Wil Post auf Anfrage nicht bestätigen.

In den Niederlanden ist die freiwillige Prostitution Erwachsener seit dem Jahr 2000 legal. Auch Zuhälterei ist erlaubt, sofern sie nicht mit Zwang einhergeht. Huren, die in Bordellen arbeiten, haben als Angestellte einen regulären Arbeitsvertrag mit Anspruch auf Sozialleistungen  wie Arbeitslosenhilfe und Rentenzahlungen. Diese fallen in der Regel aber sehr niedrig aus.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.