Duft soll helfen

Kurioses Kampfmittel gegen Ecstasy: Ein Land setzt jetzt auf selbst kreiertes Parfüm

+
Auf einem Tisch in einem Polizeipräsidium steht ein Fund der Droge Liquid Ecstasy.

In den Niederlanden wurde eine neue Methode entwickelt, die der Droge Ecstasy im eigenen Land entgegenzuwirken könnte. Helfen soll in Zukunft ein Parfüm, das eigens kreiert wurde.

Den Bosch - Beim Kampf gegen die Partydroge Ecstasy setzt die Staatsanwaltschaft in den Niederlanden jetzt auf ein eigens kreiertes „Parfüm“. Der Duft erinnere - ähnlich wie der von Ecstasy-Pillen - an Anis, teilte die Behörde am Sonntag in Den Bosch mit. Die südniederländische Stadt wurde für den Start der Aktion ausgewählt, weil dort in jüngster Zeit mehrfach Ecstasy-Labore ausgehoben worden waren.

Niederlande kreieren Parfüm - so soll es wirken

Der Spray mit der Aufschrift „XTACY“ soll gesetzestreuen Menschen zeigen, welcher Geruch bei der Herstellung der Droge entsteht. So könnten sie möglicherweise geheime Ecstasy-Labore erschnuppern und die Polizei darauf hinweisen, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Beim Start der Aktion im Stadtzentrum von Den Bosch ließ sich auch Ministerpräsident Mark Rutte eine „XTACY“-Duftprobe vorführen, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP. Interessierte Bürger sollen dies künftig in Gemeindeverwaltungen und Polizeistationen tun können.

Bei dm gibt es seit kurzem einen Schnelltest für K.o.-Tropfen. Das Armband wurde von einer 25-jährigen Studentin entwickelt. So funktioniert es.

Der Kunde einer Bäckerei in Baden-Württemberg hatte es wohl etwas zu eilig. Auf dem Verkaufstresen ließ er nämlich seine Drogen liegen. Jetzt macht sich das Netz über ihn lustig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.