Polizei fassungslos

Schüler (17) mit Sturmhaube löst Großeinsatz der Polizei aus

+
In Zeiten von Terroranschlägen sind Sturmhauben als Kostüm tabu (Symbolfoto).

Schwarze Sturmhaube auf dem Kopf und Holster am Gürtel - mit seinem Aufzug hat ein Jugendlicher einen Großeinsatz ausgelöst. Über den Grund seiner Maskierung ist die Polizei fassungslos.

Seevetal - Ein mit einer Sturmhaube maskierter und vermeintlich bewaffneter Jugendlicher hat im niedersächsischen Seevetal einen Amok- und Anschlagsalarm ausgelöst. 

21 Streifenwagen seien am Donnerstag im Einsatz gewesen, erklärte die Polizei in Buchholz in der Nordheide. Schwerbewaffnete Polizisten stellten den Schüler demnach, doch die Sache entpuppte sich als harmlos: Er wollte nur zu einem "Mottotag" in seiner Schule gehen.

Schüler als „FBI-Agent“ unterwegs

Der 17-Jährige wollte sich nach Polizeiangaben als "FBI-Agent" verkleiden und hatte sich zu diesem Zweck maskiert sowie eine schwarze Taschenlampe samt Holster an den Gürtel gehängt. Ein Busfahrer, der ihn am Morgen nahe dem Schulzentrum im Ortsteil Meckelfeld bemerkte und die Lampe für eine Waffe hielt, schlug Alarm.

Sofort wurden zahlreiche Streifenwagen zusammenzogen, die Beamten beschrieben die Situation als höchst angespannt. Nach rund zehn Minuten hatten die erste Polizisten Kontakt zu dem Verdächtigen und stellten ihn mit gezogenen Waffen, woraufhin sich die Lage klärte.

Polizei fassungslos

Die Polizei äußerte sich danach fassungslos. "Dass man in Zeiten, in denen fast täglich von Terroranschlägen im öffentlichen Raum berichtet wird, mit einem solchen Kostüm durch die Straßen läuft, macht mich beinahe sprachlos", erklärte Wilfried Reinke, Leiter des Aufgabenbereichs Einsatz bei der Polizeiinspektion Harburg.

Muss der Schüler die Einsatzkosten zahlen?

Eine derartige Einsatzmeldung bedeute insbesondere für die ersten Beamten vor Ort "enormen Stress", ergänzte er. Es hätte auch zum Schusswaffeneinsatz kommen können. Gegen den jungen Mann leiteten die Beamten ein Verfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens und der Androhung von Straftaten ein. Außerdem wollen sie prüfen, ob ihm die Kosten für den Einsatz in Rechnung gestellt werden.

Unmöglich

Einen Tag nach der Attacke auf den BVB-Bus hat ein Rapper in Dortmund einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Vor einem Sportwagen hat er mit einer Waffe für ein Musikvideo posiert. 

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.