Elektro-Zaun durchbrochen

Mutmaßlicher Wolf versetzt Galloway-Rinder in Angst und Schrecken

Mutmaßlicher Wolf versetzt Galloway-Rinder in Angst und Schrecken
+
Mutmaßlicher Wolf versetzt Galloway-Rinder in Angst und Schrecken

Eine Galloway-Herde ist auf einer Landstraße bei Celle vor einem anderen Tier geflüchtet - handelt es sich hierbei um einen Wolf?

  • In Celle (Niedersachsen) flüchtete eine Galloway-Herde vor einem anderen Tier 
  • Zuvor hatte die Herde den Elektrozaun der Weide durchbrochen
  • Eine Autofahrerin fotografierte einen mutmaßlichen Wolf, der die Tiere verfolgte

Celle - Eine Herde Galloway-Rinder flüchtete am Dienstag (31.03.2020) vor einem Tier. Handelte es sich bei diesem Tier um einen Wolf?

Insgesamt zehn Galloway-Rinder durchbrachen am Dienstagnachmittag (31.03.2020) den Elektrozaun ihrer Weide auf der sie untergebracht sind. Die Herde flüchtete von ihrer Weide in der Nähe der Kläranlage Faßberg im Landkreis Celle (Niedersachsen) auf die Landesstraße 280 in Richtung Müden.

Galloway-Herde in Niedersachsen flüchtet vor Wolf: Rind immer noch verschwunden

Nach etwa zwei Kilometern auf der Landstraße endete die Flucht der Herde in Münden (Niedersachsen). Der mutmaßliche Wolf verschwand im Wald. 

Nach Angaben der Polizei kam es auf der Landstraße während der Flucht der Galloway-Rinder zu leichten Verkehrsbehinderungen. 

Flucht vor Wolf in Niedersachsen: Angst vor erneuten Angriffen

Laut dem Besitzer der Herde, ein Landwirt aus Kreutzen, wurden fast alle Rinder wohlbehalten wieder aufgefunden. Sie konnten zur Weide zurückgetrieben werden. Lediglich ein Tier der seltenen Spezies wird noch immer vermisst. Ob das Verschwinden im Zusammenhang mit dem mysteriösen Wolf steht, ist unklar. 

Der Besitzer fürchtet nun nach Bild-Informationen weitere Attacken des  mutmaßlichen Wolfs: „Es war das erste Mal, dass sich der Wolf auf die Weide traute. Bislang kam er immer nur bis an den Zaun.“

Flucht vor Wolf in Niedersachsen: Autofahrerin hält Situation fest

Eine Autofahrerin hielt mit einem Foto die skurrile Flucht der Galloway-Rinder fest. Auf dem Bild ist hinter den Tieren eine wolfsähnliche Gestalt zu sehen. Ob es sich hierbei um einen Wolf oder einen Hund handelt, ist nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei unklar. Das Tier konnte nicht mehr ausfindig gemacht werden. 

Zuletzt wurde in Niedersachsen die Jagd auf einen Wolf aufgegeben. Immer wieder hatte der Wolf, der dem bekannten Rudel aus dem Rodewald entstammen soll, andere Tiere angegriffen. Mehr als 40 Risse sollen nach Informationen das Land Niedersachsen auf sein Konto gehen. 

Tatsächlich könnte es sich um das Tier in Celle auch um diesen Wolf handeln. Ein Experte stellte klar, dass Wölfe Gebiete von bis zu 250 Quadratkilometer nutzen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.