Rätsel um Ursache

Segelfliegerin (17) kracht in Wohnhaus - tot

+
Bei dem schlimmen Crash kam die Segelfliegerin ums Leben

Quakenbrück - Beim Sturz eines Segelflugzeugs in ein Wohnhaus im niedersächsischen Quakenbrück ist am Samstagabend die 17-jährige Pilotin ums Leben gekommen.

Verletzte habe es rund um die Absturzstelle nicht gegeben, teilte die Polizei in Osnabrück mit. Zur Höhe des Sachschadens konnten die Beamten zunächst keine Einschätzung abgeben. „Insgesamt sind vier Häuser in Mitleidenschaft gezogen worden“, hieß es.

Absturz in Hauswand: Segelfliegerin (17) stirbt 

Absturz in Hauswand: 17-jährige Segelfliegerin tot 

Die Ursache des Unglücks blieb zunächst unklar. „Ein Kollege hat den Absturz als Augenzeuge beobachtet“, sagte ein Beamter der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. „Das Flugzeug ist wohl sehr tief geflogen und hat unregelmäßige Bewegungen gemacht.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.