Skrupellose Erpressung

Skandal an Schule: Lehrer fordert freizügige Bilder und Küsse für bessere Noten

+
Skandal an Schule: Ein Realschul-Lehrer aus Niedersachsen forderte von seinen Schülerinnen Nackt-Bilder und körperliche Gefälligkeiten für gute Noten.

An einer Schule in Niedersachsen forderte ein Realschul-Lehrer Nackt-Bilder und körperliche Gefälligkeiten von seinen Schülerinnen. Im Gegenzug versprach er ihnen bessere Noten.

Niedersachsen - Unfassbares spielte sich an einer Real-Schule in Niedersachsen ab: Wie nordbuzz.de* berichtet, soll ein 37 Jahre alter Lehrer von seinen Schülerinnen Nackt-Fotos und körperliche Gefälligkeiten gefordert haben. Im Austausch versprach er den Mädchen bessere Noten.

Skandal an Schule: Per Chat forderte der Lehrer freizügige Bilder seiner Schülerinnen ein

Per Nachrichten-Chat nahm der Lehrer Kontakt zu seinen Schülerinnen auf

Per Nachrichten-Chat nahm der Lehrer Kontakt zu seinen Schülerinnen auf. Gleich in mehreren Fällen forderte er auf diesem Weg Nackt-Fotos und Gefälligkeiten wie Küsse von seinen Schutzbefohlenen. Dafür versprach der den Mädchen unter anderem bessere Noten. 

Skandal an Schule: So skrupellos erpresse der Lehrer seine 14-jährige Schülerin

Skandal an Schule: Ein Realschul-Lehrer aus Niedersachsen forderte von seinen Schülerinnen Nackt-Bilder und körperliche Gefälligkeiten für gute Noten.

Einem 14 Jahre alten Mädchen versprach der Lehrer - ebenfalls per Nachrichten-Chat - eine bessere Note, wenn sie ihm ein Nackt-Foto von sich schicke. Die Schülerin ließ sich auf den Tausch ein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig verschickte die 14-Jährige ein weiteres Bild, als der Mann ihr versprach, dafür ein drohendes Elterngespräch abzuwenden.

Nackt-Bild-Skandal an Schule: Lehrer verlangt Küsse für gute Noten

Gegen körperliche Gefälligkeiten wie Küsschen soll der 37 Jahre alte Lehrer zwei weiteren Mädchen ebenfalls gute Noten versprochen haben.

Wie Christian Wolters, der Sprecher der Staatsanwaltschaft berichtet, gingen die beiden Schülerinnen allerdings nicht auf das Angebot ein. 

Nach Skandal an Schule mit freizügigen Bildern: Strafbefehl gegen Lehrer erlassen

Gegen den Mann wurde ein Strafbefehl erlassen

Die Ermittlungsbehörde teilte mit, dass gegen den Lehrer ein Strafbefehl mit einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten zur Bewährung erlassen wurde. Zudem muss der 37-Jährige eine Zahlung von 5.000 Euro leisten.

Der Pädagoge unterrichtet derzeit nicht, weil er von seinen schulischen Aufgaben freigestellt ist. Der Lehrer legte Einspruch gegen den Strafbefehl ein.

Mit dpa-Material

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant:

Ischa Freimaak! In Bremen steht mit dem Freimarkt die „Fünfte Jahreszeit“ an. Vom 19. Oktober bis 4. November geht es auf Bürgerweide und Marktplatz wieder rund. Neuheiten, Freimarktsumzug, Feuerwerk, Halle 7 und besondere Termine - alles auf einen Blick.

Ein Mercedes-SUV hat am Mittwochmittag zwei Schiebetüren eines Edekas durchbrochen. Der Supermarkt war gut gefüllt.

Eine männliche Leiche ist am Dienstag in Bremen-Gröpelingen gefunden worden. Zeugen hatten den toten Körper im Grünzug West entdeckt und die Polizei alarmiert.

Ein tödlicher Auffahr-Unfall hat sich auf der A2 bei Hannover ereignet, in dessen Folge der Fahrer eines Tanklasters in seinem Fahrzeug verbrannte. Die Autobahn am Kreuz Hannover-Ost musste voll gesperrt werden, zudem bestand akute Explosions-Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.