Eingeklemmt

Polizei befreit Frau aus Klappbett

Hilfos schrie die Frau um Hilfe. Sie war unter ihrem Klappbett eingeklemmt und konnte sich nicht bewegen. Die Nachbarn hörten die Hilfeschreie und alarmierten die Polizei.

Uelzen - Die Polizei hat im niedersächsischen Uelzen eine Frau aus einem Klappbett befreit. Nachbarn hatten am Donnerstagabend Hilferufe aus der Wohnung eines Mehrfamilienhauses vernommen und die Beamten alarmiert, wie die Polizei in Lüneburg am Freitag mitteilte. Nachdem die Polizeibeamten die Wohnungstür gewaltsam geöffnet hatten, fanden sie die Bewohnerin "in hilfloser Lage" eingeklemmt unter ihrem Klappbett. Der massive Bettkasten des Betts war mitsamt den Dübeln aus der Wand gebrochen und auf das Bett gefallen, in dem die Frau lag. Da sie sich allein in der Wohnung aufhielt, war sie völlig hilflos. Nachdem die Beamten die Dame befreit hatten, wurde sie vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Sie zog sich bei dem Unfall aber nur leichte Verletzungen zu.

Mehr Details lesen Sie bei az-online.de* aus Uelzen.

*az-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.