"Wer sich mit der Lehrerschaft anlegt, erleidet politischen Schaden"

Niedersachsens Lehrer planen neue Proteste gegen Mehrarbeit

+
Proteste sollen weitergehen: Schüler demonstrieren am  im November 2013 in der Innenstadt von Hannover. Die Lehrergewerkschaft GEW hat neue Proteste gegen die von der Landesregierung geplante Mehrarbeit an Gymnasien angekündigt.

Hannover. Die Lehrer in Niedersachsen laufen weiter Sturm gegen die Mehrarbeit, die vom Sommer an auf sie zukommt: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat eine Demo für den 20. März angekündigt.

Die Lehrergewerkschaft GEW hat neue Proteste gegen die von der Landesregierung geplante Mehrarbeit an Gymnasien angekündigt. So sollen Pädagogen in ganz Niedersachsen am 20. März um fünf vor zwölf Uhr mit Plakaten am Schultor demonstrieren.

"Wer sich mit der Lehrerschaft anlegt, erleidet politischen Schaden", sagte der GEW-Landeschef Eberhard Brandt am Montag in Hannover. Das Kabinett hatte vor kurzem beschlossen, die wöchentliche Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer um eine Stunde zu erhöhen sowie die zugesagte Altersermäßigung zu streichen. Zahlreiche Lehrerkollegien haben deshalb den Boykott von Klassenfahrten beschlossen.

dpa/lni

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.