Mehrere Brände unter Kontrolle

Nieselregen hilft Feuerwehr in Australien

+
Ein Foto vom Dienstag: Die Einsatzkräfte kämpfen weiterhin gegen die Brände

Sydney - Nieselregen hat der Feuerwehr in der Waldbrandregion westlich von Sydney eine Verschnaufpause verschafft. Mehrere der mehr als 60 Feuer sind nun unter Kontrolle.

Die australischen Brandbekämpfer nutzten am Dienstag die günstigen Wetterbedingungen, um mehrere der mehr als 60 Feuer dort weiter unter Kontrolle zu bringen, wie die ländliche Feuerwehr berichtete.

An den Großfeuerfronten in den Blue Mountains rund 70 Kilometer westlich von Sydney seien die Flammen nicht zurückgedrängt worden. Dort setzte die Feuerwehr gezielte Gegenfeuer ein: Über Nacht legte die Feuerwehr dort zwei kontrollierte Feuer und vereinigte damit zwei Feuerfronten. Sie hofft, dass die Brände damit schneller ausbrennen.

Am Mittwoch sollen die Wetterbedingungen für die Brandbekämpfer deutlich schlechter werden: Die Meteorologen haben sengende Hitze, niedrige Luftfeuchtigkeit und heftige Winde vorausgesagt.

dpa

Bilder von den Buschbränden in Australien

Bilder von den Buschbränden in Australien

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.