Prestigeträchtige Auszeichnung

Nobelpreise 2021: Wer erhält die Auszeichnung? Bekanntgabe steht bevor

Anfang Oktober wird bekannt gegeben, wer dieses Jahr die begehrten Nobelpreise in den Kategorien Medizin, Physik, Chemie sowie den Literaturnobelpreis und den Friedensnobelpreis erhält.
+
Anfang Oktober wird bekannt gegeben, wer dieses Jahr die begehrten Nobelpreise in den Kategorien Medizin, Physik, Chemie sowie den Literaturnobelpreis und den Friedensnobelpreis erhält.

Anfang Oktober wird bekannt gegeben, wer im Jahr 2021 einen Nobelpreis erhält. Vor allem beim Friedensnobelpreis gibt es einen klaren Favoriten.

Stockholm – Der Nobelpreis ist die wohl bekannteste und prestigeträchtigste Auszeichnung der Welt. In fünf Kategorien wird der Preis jeden Herbst verliehen, dazu kommt der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften. Dieser wird – im Gegensatz zu den anderen fünf Preisen – nicht aus dem Vermögen des schwedischen Erfinders und Industriellen Alfred Nobel finanziert, sondern von der Schwedischen Nationalbank gestiftet.

Seit 1901 werden die Nobelpreise in den Kategorien Physik, Chemie, Physiologie/Medizin, Literatur und Friedensbemühungen vergeben. Verliehen werden die prestigeträchtigen Preise, die seit 2020 mit jeweils 10 Millionen schwedischen Kronen (etwa 981.000 Euro) je Kategorie dotiert sind, am Todestag Nobels, am 10. Dezember. Bekannt gegeben werden die Nobelpreisträger jedoch schon früher, in der Nobelwoche wird von Montag bis Freitag jeweils der Preisträger oder die Preisträgerin einer Kategorie benannt.

Nobelpreise 2021: Wann werden die Preisträger und Preisträgerinnen bekannt gegeben?

Im Jahr 2021 werden die Namen der Nobelpreisträger und Nobelpreisträgerinnen in der Woche vom 4. bis 8. Oktober bekannt gegeben, in der darauffolgenden Woche wird montags der künftige Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften benannt.

  • Montag, 4. Oktober 2021, 11.30 Uhr: Medizin-Nobelpreis 2021
  • Dienstag, 5. Oktober 2021, 11.45 Uhr: Physik-Nobelpreis 2021
  • Mittwoch, 6. Oktober 2021, 11.45 Uhr: Chemie-Nobelpreis 2021
  • Donnerstag, 7. Oktober 2021, 13.00 Uhr: Literaturnobelpreis 2021
  • Freitag, 8. Oktober 2021, 11.00 Uhr: Friedensnobelpreis 2021
  • Montag, 11. Oktober 2021, 11.45 Uhr: Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften 2021

Nobelpreise 2021: Wer erhält den Friedensnobelpreis? WHO unter den Favoriten

Vor der Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger der Nobelpreise gibt es jedes Jahr Gerüchte, Vermutungen und Spekulationen, wer eine der Auszeichnungen erhalten könnte. Manche Wettanbieter lassen sogar Wetten auf die Preisträger:innen zu. Vor allem der Friedensnobelpreis steht immer im Mittelpunkt der Spekulationen, da dieser Preis für Laien leichter einzuschätzen ist als die Nobelpreise für Medizin, Physik oder Chemie.

Im Jahr 2021 könnten Teile des Nobelpreises ganz im Zeichen der Corona-Pandemie stehen. Für den Friedensnobelpreis sind Berichten zufolge unter anderem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Impfprogramm Covax nominiert worden. Die WHO galt bereits im Vorjahr als großer Favorit auf den Preis, den dann jedoch das Welternährungsprogramm erhielt. Neben der WHO sollen auch Persönlichkeiten wie Alexej Nawalny und Greta Thunberg sowie die Organisation „Black Lives Matter“ auf der nicht offiziell veröffentlichten Liste der Nominierten stehen.

Nobelpreise 2021: Friedensnobelpreis ist besonders prestigeträchtig

In den vergangenen Jahren wurden unter anderem das Welternährungsprogramm* (2020), der äthiopische Politiker Abiy Ahmed* (2019), die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen* (2017) und der kolumbianische Politiker Juan Manuel Santos* (2016) ausgezeichnet. Der letzte Deutsche, dem der Friedensnobelpreis verliehen wurde, war Bundeskanzler Willy Brandt im Jahr 1971.

NameJahr des Friedensnobelpreises
Gustav Stresemann1926
Ludwig Quidde1927
Carl von Ossietzky1935
Albert Schweitzer1952
Willy Brandt1971

Nobelpreis 2021: Wer erhält den Literaturnobelpreis? Bekannte Namen werden genannt

Der Literaturnobelpreis ist die größte Auszeichnung für Autorinnen und Autoren. Auf der Liste der Namen, über die 2021 spekuliert wird, stehen so prominente Namen wie Margaret Atwood oder Haruki Murakami, denen die Auszeichnung noch fehlt. Der Literaturnobelpreis wird – anders als die Nobelpreise in den wissenschaftlichen Disziplinen – für das „Lebenswerk“ eines Schriftstellers oder einer Schriftstellerin vergeben. Verliehen werden soll er laut Alfred Nobel an ein „in idealer Weise herausragendes Werk“.

In den vergangenen Jahren wurden unter anderem Louise Glück* (2020), Peter Handke* (2019), Olga Tokarczuk* (2018), Bob Dylan* (2016) und Alice Munro* (2013) mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

Zehn Mal durften Autor:innen aus Deutschland den Literaturnobelpreis entgegennehmen:

Autor:inJahr des Literaturnobelpreises
Theodor Mommsen1902
Rudolf Eucken1908
Paul Heyse1910
Gerhart Hauptmann1912
Thomas Mann1929
Hermann Hesse1946
Nelly Sachs1966
Heinrich Böll1972
Günter Grass1999
Herta Müller2009

Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie 2021: Auszeichnung für mRNA-Impfung?

Die Nobelpreise in den wissenschaftlichen Disziplinen sind weitaus schwieriger vorherzusagen – zumal der tiefe Einblick in die komplexen Fachgebiete meist fehlt. Möglicherweise könnte im Jahr 2021 bereits die mRNA-Impfung mit einem Nobelpreis in Medizin oder Chemie bedacht werden*. Das könnte bedeuten, dass Katalin Karikó, die als „Mutter der mRNA-Impfung“ gilt und ihr Kollege Drew Weissman für ihre Forschungen ausgezeichnet werden. Die beiden stecken hinter der mRNA-Impfung, seit 2013 ist Karikó Senior Vice President bei Biontech, dem Unternehmen, das in Mainz einen mRNA-Impfstoff gegen das Coronavirus* entwickelt hat.

Derrick Rossi, ein Mitgründer des Unternehmens Moderna*, dessen mRNA-Impfstoff ebenfalls auf Karikós und Weissmans Forschung aufbaut, ist sich sicher: Die beiden sollten für ihre Arbeit den Nobelpreis bekommen. Ob es letztendlich so kommt oder ob die Forschenden, die die mRNA-Impfstoffe gegen Corona* erst möglich gemacht haben, noch etwas länger auf die Auszeichnung warten müssen – die Nobelwoche wird es zeigen.

Nobelpreise für Chemie, Physik und Medizin: Ein weites Feld

Die Themengebiete, die in den vergangenen Jahren mit dem Nobelpreis in Medizin, Chemie oder Physik bedacht wurden, decken ein sehr großes Feld ab. So wurde beispielsweise 2020 der Chemie-Nobelpreis an die Forscherinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna vergeben*. Die beiden hatten eine Methode zur Genom-Editierung (die Genschere CRISPR/Cas) entwickelt. Im Jahr zuvor ging der Chemie-Nobelpreis an drei Forscher für die Entwicklung der Lithium-Ionen-Batterie.

Der Physik-Nobelpreis ging zuletzt an drei Forschende und ihre Entdeckungen rund um schwarze Löcher – unter ihnen auch der Deutsche Reinhard Genzel*. 2019 wurden ein Kosmologe und die Entdecker der ersten Exoplaneten mit einem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet. In der Medizin wurde 2020 die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus mit einem Nobelpreis bedacht, zuvor wurden unter anderem die „Entdeckung molekularer Mechanismen der Sauerstoffaufnahme von Zellen“ sowie die „Entdeckung einer Krebstherapie durch Hemmung der negativen Immunregulation“ mit einem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. (Tanja Banner) *Fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.