Noch Wetterpaten für Hoch- und Tiefdruckgebiete 2016 gesucht

+
Wie soll es denn heißen? Ein Sturmtief zieht über dem Wattenmeer am Horizont auf. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Berlin (dpa) - Nach dem Verkaufsstart der Wetterpatenschaften suchen die Meteorologen an der Freien Universität Berlin noch Namensgeber für einige Hochs und Tiefs.

Für Patenschaften mit den Anfangsbuchstaben "O" oder "Q" gibt es demnach sowohl bei Männer- als auch Frauennamen in der ersten Runde noch keine Interessenten. Das Verfahren war am 16. September gestartet worden. Das Institut vergibt seit 1954 Namen für Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Mitteleuropa beeinflussen. Begonnen wird zum Jahresstart mit "A". Es gibt jeweils mehrere Runden pro Jahr.

In diesem Jahr bekommen die Tiefs weibliche Namen, die Hochs männliche. Patenschaften für Hochdruckgebiete kosten rund 355 Euro, bei den Tiefdruckgebieten sind es rund 236 Euro. Von dem Geld wird den Angaben zufolge die Wetter- und Klimabeobachtung von Studenten an einer Wetterstation in Berlin-Dahlem gefördert.

Hochdruckgebiete 2016

Tiefdruckgebiete 2016

Pate werden

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.