Nominierung für Klaus Sterns Göker-Doku

Klaus Stern

Kassel. Klaus Sterns Doku „Versicherungsvertreter“ über den Unternehmer Mehmet Göker und dessen Firma MEG hat auch die Jury des Ernst-Schneider-Preises der deutschen Wirtschaft überzeugt.

Göker-Film - Der Trailer:

Die Jury nominierte den Kasseler Regisseur als einen von drei Kandidaten für den von den Industrie- und Handelskammern (IHK) vergebenen Preis in der Kategorie Fernsehen. 

Der Film, der in den Kasseler Kinos ein Renner war und mehrfach im TV lief, sei „eine sehr erstaunliche, phasenweise komische, testosteronschwere, unterhaltsame Tragödie über die Fehlbarkeit und Verführbarkeit der Menschen“, heißt es in der Begründung des mit 7500 Euro dotierten Preises, der am 9. Oktober in Gelsenkirchen verliehen wird. 

Stern, der für „Versicherungsvertreter“ bereits den Helmut-Schmidt-Journalistenpreis gewann, arbeitet derzeit an einem zweiten Film über den mittlerweile in der Türkei lebenden Göker. (mal)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.