Backtipp der Nordhessin

Frisch aus dem Garten: Johannisbeerkuchen vom Blech

+

Die Johannisbeeren sind jetzt reif: Unsere Foodbloggerin Ivonne Rode zeigt euch ein schnelles Rezept, mit dem ihr die kleinen Früchte besonders lecker zubereiten könnt.

Hallo Liebe HNA7-Leser! Gibt es bei euch denn auch Gartenliebhaber? Nachdem der Trend, im eigenen Garten Obst und Gemüse anzubauen, in den letzten Jahrzehnten etwas verloren gegangen ist, scheint es mir, als ob er nach und nach wieder stärker wird.

In meiner Kindheit war es ganz normal, dass Kartoffeln, Erbsen und Bohnen aus dem Garten hinterm Haus kamen. Neben diversem Gemüse durften der Birnbaum, Kirschbaum oder die Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren natürlich nicht fehlen, um aus den Früchten Marmelade zu kochen und Kuchen zu backen.

Um Johannisbeeren soll es heute gehen, denn die sind gerade reif - die ersten konnte ich schon im Garten ernten. Deswegen habe ich heute einen schnellen Johannisbeerkuchen vom Blech für euch.

Ihr braucht

  • Eine eckige Backform/Bachblech mit Rand oder einen Backrahmen
  • Backpapier (Anmerkung: der Kuchen funktioniert natürlich auch in einer Springform, da erhöht sich dann allerdings die Backzeit, weil der Teig höher wird)
Die Zutaten für den Kuchen.

Für den Teig

  • 1 Tasse zum Abmessen (keine kleine Kaffeetasse, es geht damit zwar auch, aber dann müsstet ihr eine kleinere Form nehmen) 
  • 1 Tasse Zucker 
  • 1 Päckchen Vanillezucker 
  • 1 Tasse neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblume) 
  • 1 Tasse Apfelsaft 2 Tassen Mehl 
  • 2 Teelöffel Backpulver 
  • 4 Eier (Größe L)

Für den Belag

  • ca. 3 Tassen Johannisbeeren, das könnt ihr aber ganz nach Gefühl machen
  • 2 Becher Sahne 
  • 2 Päckchen Vanillezucker

Schritt 1

Wascht die Johannisbeeren und befreit sich von den Rispen. Stellt sie dann beiseite. Ihr könnt jetzt auch schon eure Backform/Backblech vorbereiten und sie mit Backpapier auslegen. Stellt den Ofen auf 200 Grad und lasst ihn vorheizen.

Schritt 2

Gebt die Eier zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker in eure Küchenmaschine und lasst sie ein paar Minuten aufschlagen. In der Zwischenzeit könnt ihr das Mehl mit dem Backpulver mischen. Das Gleiche macht ihr mit dem Apfelsaft und dem Öl.

Schritt 3

Gebt nun abwechselnd die Mehlmischung und die Apfelsaft/Öl-Mischung zu der Eier-Zuckermasse. Wenn alles gut vermischt ist, ist der Teig auch schon bereit für das Backblech. Da der Teig relativ flüssig ist, schlagt das Backpapier am besten um den Backrahmen, falls ihr so einen benutzt. Die Konsistenz des Teiges ist auch der Grund, wieso ein Backblech ohne Rand eher nicht so gut funktioniert.

Gießt den Teig in die Form.

Schritt 4

Ist der Teig in der Form, gebt ihr das Ganze für ein paar Minuten in den Ofen und lasst es backen. Da reichen schon 5 Minuten, es geht nur darum, dass die Beeren nicht auf den Boden der Form sinken. Nehmt die Kuchen nun aus dem Ofen und verteilt die Johannisbeeren gleichmäßig. Danach geht der Kuchen noch mal für etwa 20 Minuten in den Ofen. Wenn er goldgelb ist, ist er fertig. Lasst ihn komplett auskühlen.

Schritt 5

Ist der Kuchen komplett kalt, schlagt ihr zwei Becher Sahne mit zwei Päckchen Vanillezucker auf und verteilt die steife Sahne dann auf dem ganzen Kuchen. Danach stellt ihr alles noch mal 15 Minuten kalt.

Fruchtig lecker: Die fertigen Johannisbeerkuchen-Stücke.

Fertig.

Lasst es euch schmecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.