Fahndung läuft auf Hochtouren

Gewaltbereiter Angeklagter flieht durch Klofenster

+
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen sucht nun diesen Mann.

Eschweiler - Einem Angeklagten ist in der nordrhein-westfälischen Stadt Eschweiler die Flucht aus dem Amtsgericht gelungen. Nun fahndet die Polizei nach dem Mann und warnt die Bevölkerung.

Carsten Begaß ist am Mittwoch eine spektakuläre Flucht aus dem Amtsgericht Eschweiler gelungen. Wie die Bild berichtet, unterbrach der 25-Jährige die Hauptverhandlung mit der Bitte, kurz auf die Toilette gehen zu dürfen. Der Richter willigte ein.

Der Angeklagte wurde auf dem Weg aufs Klo von zwei Justizbeamten begleitet, wie die Polizei Aachen mitteilt. Begaß nutzte den Moment ohne Aufsicht und floh aus einem Fenster. Von einem Vordach gelang ihm die Flucht über den Stadtgarten.

Nun fahndet die Polizei in der gesamten Region mit Hochdruck nach dem flüchtigen Mann, der sich vor Gericht wegen schwerer räuberischen Erpressung verantworten muss. Er ist 178 Zentimeter groß, athletisch und wiegt etwa 98 Kilogramm. Er hat kurze blonde Haare und einen Dreitagebart. Doch es ist Vorsicht geboten: Der Mann gilt offenbar als gewaltbereit.

tz/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.