Brandgefährliches Verbrechen

Maskierte sprengen Geldautomat an Tankstelle in die Luft

+
Der Eingang der Tankstelle in Krefeld lag in Trümmern.

Ein brandgefährliches Verbrechen: Selbst vor einer Sprengung an einer Tankstelle schrecken kriminelle Automatenknacker nicht mehr zurück.

Krefeld - Im rheinischen Krefeld jagten drei Maskierte einen Geldautomaten direkt an einem nicht mehr besetzten Tankstellen-Shop in die Luft, wie die Polizei mitteilte. Durch den lauten Knall sei in der Nacht zum Mittwoch ein Anwohner aufmerksam geworden.

Demnach sprangen die Täter mit ihrer Beute in nicht genannter Höhe in einen dunklen Kombi und rasten davon. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief trotz vieler Beamter zunächst erfolglos. Feuerwehrleute prüften, ob Gefahr durch ausströmende Gase an der Tankstelle bestand. Nach Messungen gaben sie Entwarnung. Am Tankstellen-Shop gingen durch die Detonation Scheiben zu Bruch.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.