Norwegen: Touristen sterben unter Lawine

Oslo - Eine Gruppe von Ski-Touristen ist in Norwegen von einer Lawine überrascht worden. Für fünf Begleiter kam jede Hilfe zu spät. Bewohner der Region nennen den Gipfel den „tödlichen Berg“.

Bei einem Lawinenunglück in Norwegen sind am Montag fünf ausländische Wintersport-Touristen ums Leben gekommen. Die Gruppe von insgesamt zwölf Skifahrern wurde im Norden des Landes von dem etwa einen Kilometer breiten Schneebrett überrascht. Einen Verschütteten konnten die Bergungskräfte lebend befreien, wie die Polizei mitteilte.

Mit Hilfe von Suchgeräten, die sie bei sich trugen, konnten die Verschütteten in den Schneemassen geortet werden. „Die letzte Leiche wurde unter sechs Metern Schnee gefunden“, sagte Einsatzleiter Gaute Austeggen dem Fernsehsender NRK. Die Nationalität der Toten war zunächst nicht bekannt. Zu der Gruppe gehörten unter anderem Wintersportler aus Frankreich und der Schweiz.

An dem Rettungseinsatz auf dem 1288 Meter hohen Berg Sorbmegaisa in der nordnorwegischen Provinz Troms nahmen etwa 30 Helfer und mehrere Spürhunde teil. Sorbmegaisa bedeutet in der Sprache der im Norden Skandinaviens lebenden Samen so viel wie „der tödliche Berg“. Der aus dem Schnee gerettete Mann befand sich nach Angaben der Universitätsklinik in Tromsö am Abend in einem stabilen Gesundheitszustand.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.