Kriminalrätsel in Dänemark

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

+
Die norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab.

Der dänische Erfinder Peter Madsen steht im Verdacht die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot ermordet zu haben. Nun wird seine DNA mit alten Fällen abgeglichen.

Oslo - Die norwegische Polizei hat ihre dänischen Kollegen um DNA-Proben des U-Boot-Bauers Peter Madsen gebeten. Ein Kripo-Sprecher sagte am Mittwoch gegenüber der norwegischen Nachrichtenagentur NTB, man wolle das genetische Profil des Mannes mit ungeklärten Fällen in Norwegen abgleichen. Auch die schwedische Polizei wollte die DNA des mordverdächtigen dänischen Erfinders Peter Madsen mit Spuren aus ungelösten Mordfällen in Schweden vergleichen.

Madsen wird verdächtigt, die schwedische Journalistin Kim Wall an Bord seines selbstgebauten U-Bootes getötet zu haben. Er selbst sprach von einem Unfall. Am Samstag waren in den Gewässern vor Kopenhagen weitere Teile ihrer zerstückelten Leiche gefunden worden. Madsens Anwältin teilte am Mittwoch mit, ihr Mandant wolle nicht mehr mit der Polizei reden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.