„Notbremse“ und Lockerungen

„Notbremse“ gilt wieder: Diese Städte und Kreise stoppen die Corona-Lockerungen

Menschen gehen am Nachmittag auf der Uferpromenade entlang.
+
In mehreren Kreisen in Baden-Württemberg werden die kürzlich erlassenen Lockerungen der „Notbremse“ zurückgenommen.

Aufgrund steigender Infektionszahlen müssen mehrere Kreise in Baden-Württemberg die kürzlich erlassenen Lockerungen der „Notbremse“ zurücknehmen.

Stuttgart/Friedrichshafen/Pforzheim - Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus steigen im Südwesten wieder deutlich an. Nach Ostern hatten einige Kreise aufgrund von niedrigeren Zahlen die zuvor erlassene „Notbremse“ wieder gelockert. Im Bodenseekreis, Enzkreis und in den Landkreisen Waldshut und Emmendingen war dann wieder „Click & Meet“ möglich und auch mehrere Kulturangebote öffneten wieder. Im Bodenseekreis und im Kreis Waldshut stiegen die Infektionszahlen am vergangenen Wochenende jedoch so stark an, dass die Lockerungen ab Dienstag, dem 13. April, rückgängig gemacht werden. Für weitere Kreise im Südwesten droht aufgrund einer Überschreitung der 100er Inzidenz über mehrere Tage ebenfalls erneut die „Notbremse“. Wie BW24* berichtet, stoppen diese Kreise die Corona-Lockerungen - „Notbremse“ gilt wieder.

Aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg (BW24* berichtete) befindet sich der Südwesten seit Dezember in einem anhaltenden Lockdown. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.