Nach Selbstmord

Notre Dame in Paris evakuiert

+
Nach einem Selbstmord hat die Pariser Polizei die Kathedrale Notre Dame evakuiert und abgeriegelt

Paris - Nach einem Selbstmord hat die Pariser Polizei die Kathedrale Notre Dame evakuiert. Inzwischen ist klar, dass der Selbstmord offenbar politisch motiviert war. Zudem ist der Mann kein Unbekannter.

Nach einem Suizid hat die Pariser Polizei die Kathedrale Notre-Dame evakuiert. Der Essayisten Dominique Venner, der den Rechtsradikalen nahestand, hat vermutlich aus Protest gegen die Homo-Ehe Selbstmord begangen. Der 78-Jährige habe einen Brief auf den Altar der Kirche gelegt, eine Waffe gezogen und sich in den Kopf geschossen, sagte Patrick Jacquin, der Rektor von Notre-Dame, am Dienstag der Nachrichtenagentur AP. „Es ist bedauerlich, es ist dramatisch, es ist schockierend“, sagte er.

In einem Blog hatte Venner kurz vor seinem Tod das neue Gesetz über die Homo-Ehe als „infam“ verurteilt und die „Verluste der Werte der Familie“ beklagt. Er befürchte, dass Frankreich in die Hände von Islamisten fallen würde, hatte er geschrieben. Die Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, würdigte seine Geste als „zutiefst politisch“, und als Versuch, „das Volk Frankreichs wachzurütteln“.

Staatsanwaltschaft ermittelt vor Ort

Ein Polizeisprecher teilte mit, Notre Dame sei am Nachmittag für den Besuchsverkehr geschlossen worden, Ermittlungen seien eingeleitet worden. Auch die Staatsanwaltschaft war vor Ort.

Nach einem Selbstmord hat die Pariser Polizei die Kathedrale Notre Dame evakuiert und abgeriegelt

Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Kathedrale im Stil der Früh- und Hochgotik liegt im Zentrum der französischen Hauptstadt auf der Île de la Cité. Eine Räumung der 850 Jahre alten Kathedrale ist äußerst selten. Rund 13 Millionen Menschen besuchen das berühmte Gebäude jedes Jahr. Anlässlich des Jubiläums wurde die Kirche in diesem Jahr mit neuen Glocken ausgestattet.
In Paris hatte erst vor wenigen Tagen der Selbstmord an einer Schule für Schlagzeilen gesorgt. Ein Mann war in das Gebäude eingedrungen und hatte sich vor den Augen zahlreicher Kinder mit einem Jagdgewehr das Leben genommen.

AP/dpa

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.