Notruf: Doppelmörder will zurück in den Knast

+
Symbolbild

Bratislava - Ein ehemaliger Schwerverbrecher hat in der Slowakei den Polizei-Notruf gewählt, weil er wieder ins heimelig gewordene Gefängnis zurück wollte.

Wie das Nachrichtenportal topky.sk am Donnerstag berichtete, behauptete der Mann, eine Bombe in einem Einkaufszentrum der Stadt Banska Bystrica (dt. Neusohl) deponiert zu haben. Dort fanden die Polizisten jedoch keinen Sprengsatz, aber dafür den Anrufer. Er war sofort geständig und ließ sich festnehmen.

Ins Gefängnis gekommen war der Mann einst vor der Wende 1989/90 wegen Mordes an seiner Ex-Freundin und deren Geliebtem. Während seiner mehr als 20 Jahre im Gefängnis veränderte sich das Leben draußen völlig. Als er freikam, war er statt mit kommunistischer Arbeitsplatzsicherheit plötzlich mit Marktwirtschaft und viel neuer Technik konfrontiert.

Damit kam der Mann nicht klar. Am Donnerstag, drei Monate nach seinem Anruf bei der Polizei, erfüllte ihm das zuständige Bezirksgericht Banska Bystrica seinen Wunsch nach der Rückkehr in den Knast: Für die falsche Bombendrohung erhielt er zwar nur zehn Monate Haft, aber als Draufgabe “versprach“ der Richter, ihm in einem weiteren Verfahren auch seine auf Bewährung erlassenen Gefängnisjahre wieder zuzusprechen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.