Landgericht Essen

NRW: Ex-S04-Fußballer und Mannschaftskollege von Manuel Neuer täuschte Tod im Kongo vor

Zu sehen sind das Vereinswappen vom Fußballverein Schalke 04 sowie eine nach Essen führende Autobahn.
+
Ein ehemaliger S04-Fußballer und Teamkollege von Manuel Neuer hat seinen eigenen Tod vorgetäuscht und steht vor Gericht.

Ein ehemaliger Schalke-Fußballer soll seinen Tod im Kongo vorgetäuscht haben und muss sich jetzt vor dem Landgericht Essen verantworten.

Essen/Gelsenkirchen – Diese Karriere verlief etwas anders. Ein ehemaliger Fußballer muss sich aktuell vor Gericht in Essen in NRW verantworten und könnte mit einer deftigen Strafe rechnen. Auch seine Ehefrau ist in dem Fall involviert.
Wie RUHR24* weiß, handelt es sich um einen ehemaligen Fußballer vom FC Schalke 04 und Teamkollegen von Manuel Neuer.

Der soll in seinem Heimatland Kongo im Jahr 2016 seinen eigenen Tod vorgetäuscht haben. Eine Summe von 1,2 Millionen Euro an Lebensversicherung, die im Jahr 2015 abgeschlossen wurde, sei an seine Ehefrau ausgezahlt worden. Jetzt stehen beide vor Gericht. Die Anklage lautet: Schwerer Versicherungsbetrug. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.