Vegetarische Rindklöße

Jetzt gar kein Fleisch mehr in Fleischgerichten

+
In immer mehr Produkten steckt nicht mehr das drin, was drauf steht. Das gilt nicht nur für Fleischgerichte.

Reykjavik - Nach dem Pferdefleischskandal der vergangenen Tage sorgt in Island nun ein neues Phänomen für Schlagzeilen. In Pasteten und Rinderklößen steckt überhaupt kein Fleisch mehr.

In der „Fleischpaste“ war statt des vermuteten Pferdefleisches gar kein Fleisch, in „Italienischen Lamm&Rindklößen“ kein Rindfleisch und im „Französischen Knoblauchteller“ allerlei, nur eben kein Knoblauch. Diese überraschenden Einsichten hat Islands Lebensmittelaufsicht „Mast“ beim Test von 16 Produkten im Gefolge des Pferdefleisch-Skandals gewonnen.

Wie der Chef der „Mast“-Kontrolleinheit, Kjartan Hreinsson, am Mittwoch in Reykjavik angab, stimmten bei keinem der untersuchten Produkte aus Supermärkten Warendeklaration und Inhalt vollständig überein. „Manche hatten größere Fehler, und andere nur kleine“, sagte Hreinsson.

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Bei der Analyse der Fleischpaste konnten seine Tester Ende Februar auf der Suche nach möglicherweise nicht deklarierten Pferdefleisch-Anteilen „überhaupt keine DNA-Spuren von Säugetieren“ ermitteln. Von Island, wo nur 320 000 Menschen, aber fast 100 000 Pferde leben, wird Pferdefleisch offiziell exportiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.