Im Flugzeug ausgeflippt 

Nussaffäre: Tochter von Airline-Chef einsichtig 

+
Die Tochter des Korean-Air-Chefs, Cho Hyun Ha, bittet jetzt um Milde.

Seoul - Wegen ihres Wutanfalls an Bord eines Flugzeugs wurde sie zu einem Jahr Gefängnis verurteilt: Jetzt hat die Tochter des Korean-Air-Chefs, Cho Hyun Ha, eine Berufungsinstanz um Milde gebeten.

Zum Auftakt des Prozesses in Seoul entschuldigte sich die 40-jährige Cho am Mittwoch für ihr Verhalten in der sogenannten Nussaffäre. Sie bitte das Gericht um Nachsicht, wurde sie von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

Ein Gericht hatte Cho im Februar wegen Verstoßes gegen das Flugsicherheitsgesetz sowie Einschüchterung des Bordpersonals für schuldig befunden. Cho war in einer Passagiermaschine von Korean Air in Rage geraten, als ihr eine Flugbegleiterin Macadamia-Nüsse in einer Tüte und nicht in einer Schale reichte. Nach einem heftigen Streit wurde das Flugzeug mit Ziel Seoul am 5. Dezember vergangenen Jahres von der Startbahn auf dem Flughafen John F. Kennedy in New York wieder zum Gate gezogen.

Ihr Anwalt sagte am Mittwoch, seine Mandatin räume die Anwendung von Gewalt ein. Doch treffe der Vorwurf nicht zu, sie sei für die Änderung der Flugroute verantwortlich gewesen und habe die Flugsicherheit gefährdet. Chos Verteidiger wie auch die Staatsanwaltschaft hatten Berufung eingelegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.