50-Kilo pro Tag weg

Nutella-Krise an New Yorker Uni

+
Nutella ist bei den Studenten der Columbia-Universität in New York sehr beliebt.

New York - Über fehlende Löffel und Tassen klagt die Mensa der New Yorker Columbia-Universität seit langem, aber nun verschwindet kiloweise Nutella -  im Wert von mehreren tausend Dollar.

Seit ein paar Wochen gibt es an der Columbia-Universität in New York ein skurriles Problem: Die Studenten der edlen Hochschule konsumieren nach einem Bericht der „New York Times“ vom Donnerstag Nutella im Werte von Tausenden Dollar. Allein in der ersten Woche, in der die Nougatcreme angeboten wurde, seien es 5000 Dollar (3800 Euro) gewesen. Die Universität wollte die Zahl nicht bestätigen.

Gut 50 Kilo seien verbraucht worden - pro Tag. Dem Blatt zufolge hätten einige Studenten sich die Creme nicht nur auf das Brot gestrichen, sondern gleich in mitgebrachte Behälter gefüllt. Die Universität habe mit einem Aufruf an die neuen Studenten reagiert: „Leute, schleppt das Zeug nicht raus. Ansonsten bleibt kein Geld mehr, um das übrige Mensaessen gut zu machen.“

dpa

So viele Kalorien stecken in unseren Lebensmitteln

So viele Kalorien stecken in unseren Lebensmitteln

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.