Obama begutachtet Sturmschäden in New Jersey

+
Barack Obama ist in New Jersey angekommen, um die Schäden des Wirbelsturms zu begutachten.

New York - US-Präsident Barack Obama ist am Mittwoch in New Jersey eingetroffen, wo er sich ein Bild von den Sturmschäden entlang der Küste machen wollte.

Gemeinsam mit dem republikanischen Gouverneur Chris Christie flog Obama im Präsidentenhubschrauber Marine One über die von Megasturm „Sandy“ schwer getroffene Region.

„Sandy“ war am Montagabend (Ortszeit) in der Nähe von Atlantic City in New Jersey auf Land getroffen. Tausende Menschen in dem US-Staat saßen auch am Mittwoch noch in überschwemmten Gebieten in ihren Häusern fest.

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

Der Termin mit Christie - einen der prominentesten innerparteilichen Unterstützer seines Herausforderers Mitt Romney - gab Obama sechs Tage vor der Präsidentschaftswahl die Möglichkeit, sich als Krisenmanager zu präsentieren. Gleichzeitig konnte er mit dem gemeinsamen Auftritt demonstrieren, dass er trotz erbitterter Grabenkämpfe zwischen Demokraten und Republikanern in Zeiten der Not über die Parteigrenzen hinweg mit ihnen zusammenarbeite.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.