Obamas Halbbruder enthüllt Prügel durch Vater

+
Mark Okoth Obama Ndesandjo, einer der Halbbrüder von US-Präsident Barack Obama, enthüllt Gewalttaten des gemeinsamen Vaters.

Peking - Vor dem ersten Besuch von US-Präsident Barack Obama in Peking hat sein in Südchina lebender Halbbruder ein Buchprojekt vorgestellt, das Prügel durch den gemeinsamen Vater enthüllt.

Sein Vater habe ihn und seine Mutter geschlagen, sagte Mark Ndesandjo, ein Sohn aus der dritten Ehe von Obamas Vater mit einer Amerikanerin, nach chinesischen Medienberichten am Mittwoch in Kanton. “Ich erinnere mich noch an die Schreie. Ich konnte ihr Leid fühlen. Als Kind konnte ich sie nicht beschützen.“

Einen Verlag für sein Buch hat er noch nicht, dafür einen Titel. “Von Nairobi nach Shenzhen“ soll der halbautobiografische Roman heißen. Sollte das Buch eines Tages erscheinen, wolle er 15 Prozent der Erlöse für bedürftige Kinder spenden.

Mark Ndesandjo wurde in Kenia geboren. Er studierte in den USA und ist mit einer Chinesin verheiratet. Seit 2002 lebt er in der Boom- Metropole Shenzhen. Er arbeitet als Unternehmensberater.

Ndesandjo sagte, er wolle mit seiner Frau seinen Halbbruder Barack Obama treffen, wenn er zum Staatsbesuch nach China kommt. Der US- Präsident wird im Rahmen einer Asienreise vom 15. bis 18. November Shanghai und Peking besuchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.