Pfand-Mauer in Kreuzberg

Obdachloser baut in Berlin eine Wand aus Tausenden Glasflaschen

+
3000 Pfandflaschen sind bereits gestapelt, 6000 sollen es noch werden.

Ist das Kunst, oder kann das weg in den Pfandautomaten? Eine Wand aus Tausenden Pfandflaschen weckt zurzeit das Interesse der Passanten in Berlin-Kreuzberg.

Berlin - Das Bauwerk ist ein Projekt des polnischen Obdachlosen Petrov Chojnacki (44), der neben seinem Schlafplatz weiter Glasflasche auf Glasflasche stapelt. Sich selbst bezeichnet der Bauarbeiter als „Artist“, die Pfand-Mauer mit integriertem Fernseher als Kunstwerk. Rund 3000 Glasflaschen habe er bisher verbaut, erklärte Chojnacki am Montag. Auf 6000 wolle er noch erhöhen.

Der obdachlose polnische Straßenkünstler und Bauarbeiter, Petrov Chojnacki

Schaulustige geben Flaschen-Spenden

Petrov Chojnacki schläft zusammen mit einem polnischen Freund auf einer kleinen Fläche südlich der Spree. Er spricht kaum Deutsch oder Englisch, freut sich aber über die Aufmerksamkeit der Touristen, die sein Bauwerk in der Nähe der Oberbaumbrücke als Fotomotiv nutzen. Wie die „Bild“ und „B.Z.“ am Montag berichteten, hinterließen Schaulustige auch Spenden und weitere Flaschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.