Junger Polizist hatte ihm Schuhe gekauft

Obdachloser läuft trotz geschenkter Stiefel wieder barfuß

Dieses Bild begeisterte Zehntausende: Polizist Larry DePrimo schenkte einem barfüßigem Obdachlosen Schuhe. Eine Touristin hielt den Moment unbemerkt fest.

New York. Obwohl er von einem Polizisten Stiefel geschenkt bekommen hat, läuft ein New Yorker Obdachloser schon wieder barfuß durch die Straßen. "Die Schuhe sind versteckt. Sie sind viel Geld wert", sagte der Obdachlose.

Er heißt nach eigenen Angaben Jeffrey Hillman und ist Vater von zwei Kindern, erzählte er der "New York Times". Der Polizist Larry DePrimo (25) hatte dem Mann in einer bitterkalten Novembernacht die Stiefel gekauft. Nachdem die Polizeibehörde darüber berichtet hatte, war DePrimo im Internet als "Engel in Uniform" gefeiert worden.

"Ich schätze es sehr, was der Polizist getan hat", sagte der nach eigenen Angaben 54 Jahre alte Hillman. "Ich wünschte, es gäbe mehr Menschen wie ihn auf der Welt." Doch die Geschichte sei um die Welt gegangen - und er wolle ein Stück vom Kuchen abhaben.

Er sei vor zehn Jahren nach New York gekommen und habe seitdem fast immer auf der Straße gelebt, sagte Hillman. Er stamme aus dem Bundesstaat New Jersey und habe früher für die US-Armee in Küchen gearbeitet - auch in Deutschland. Wieso er auf der Straße lebe, wollte Hillman nicht sagen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.