Obduktion bestätigt: Tote ist verschüttete Katharina

+
 Eine Kerze brennt im Altarraum der Evangelischen Kirche Sankt Jacobi in Perleberg vor einem Bilderrahmen, in den der Name "Katharina" eingefasst ist. Am Strand von Kap Arkona auf der Insel Rügen wurde am Dienstag der Leichnam des verschütteten Mädchens aufgefunden.

Kap Arkona - Bei der am Dienstag am Kap Arkona gefundenen Toten handelt es sich zweifelsfrei um die seit Weihnachten vermisste Katharina aus Brandenburg.

Lesen Sie dazu:

Mädchenleiche auf Rügen angespült

Nach gentechnischen und zahnmedizinischen Untersuchungen am Rechtsmedizinischen Institut Greifswald bestehe daran kein Zweifel mehr, sagte Oberstaatsanwalt Ralf Lechte am Donnerstag in Stralsund. Die Obduktion hatte sich als komplizierter und aufwendiger als erwartet erwiesen. Offenbar habe der Leichnam lange Zeit unter den gefrorenen Kreide- und Mergelmassen und dann im Wasser gelegen, sagte Lechte. Das zehn Jahre alte Mädchen war am 26. Dezember bei einem Küstenabbruch verschüttet worden. Mutter und Schwester wurden dabei verletzt.

Suche nach verschüttetem Mädchen auf Rügen

Suche nach verschüttetem Mädchen auf Rügen

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.