Kurz vor der Einäscherung

Obduktion in allerletzter Sekunde - Sohn soll Vater ermordet haben

Das war gerade noch einmal rechtzeitig. Einen Tag bevor die Leiche eines 82-Jährigen eingeäschert wurde, verständigte die Tochter die Polizei. Die Obduktion stellte einen gewaltsamen Tod fest.

Voitsberg - Einen Tag vor der Einäscherung der Leiche eines 82-Jährigen ist in Österreich dessen Tod doch noch als Gewaltdelikt entlarvt worden. Zunächst hatte ein Arzt einen natürlichen Tod bescheinigt. 

Unmittelbar vor der anstehenden Verbrennung meldete die Tochter des Toten bei der Polizei Zweifel an. Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag berichtete, wurde daraufhin die Leiche obduziert und zweifelsfrei ein gewaltsamer Tod durch Ersticken festgestellt. 

Der 54-jährige Sohn, der seit Jahren mit seinem Vater in Voitsberg in der Steiermark lebte, geriet in Verdacht. „Es gab immer wieder Streit um Geld“, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde. Der 54-Jährige, der aus Frankfurt/Main stammt, wurde festgenommen. Er ist nicht geständig.

Lesen Sie auch: Für 240 Euro Trinkgeld? Krematorium soll Körperteile im Feuer „entsorgt“ haben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Thomas Frey/d / Thomas Frey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.