Oben ohne gegen Sex-Tourismus

+
Mit drastischen Mitteln haben neun Frauen in der Ukraine ihrem Unmut über den weitverbreiteten Sex- und Heiratstourismus in ihrer Heimat Luft gemacht.

Kiew - Einmal mehr Brüste für eine bessere Welt: Mit drastischen Mitteln haben neun Frauen in der Ukraine ihrem Unmut über den weitverbreiteten Sex- und Heiratstourismus in ihrer Heimat Luft gemacht.

Bei klirrender Kälte nur spärlich mit Hochzeitsroben und Schleiern bekleidet, entblößten die Mitglieder der Protestgruppe Femen vor dem zentralen Standesamt in Kiew ihre Brüste. “Ukrainische Frauen sind keine Handelsware“, erklärte Femen-Vorsitzende Anna Hutsol am Dienstag. Die Demonstranten hielten Transparente in die Höhe, auf denen “Ukraine ist kein Bordell“ zu lesen war.

Oben ohne gegen Sex-Tourismus

Oben ohne gegen Sex-Tourismus

Mit der Aktion übten die Frauen Kritik an einem neuseeländischen Radiosender “The Rock FM“, der einem Hörer eine Reise in die Ukraine gesponsert hatte, um eine im Katalog bestellte Ehefrau zu finden. “The Rock FM“ war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. In der Vergangenheit hatten die Ukrainerinnen mit ihren spektakulären Strip-Aktionen unter anderen schon gegen Silvio Berlusconi, das Balkon-Nacktverbot während der EM 2012 und gegen die Todesstrafe blank gezogen.

Protest: Oben ohne gegen die Todesstrafe

Protest: Oben ohne gegen die Todesstrafe

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.