Oben-ohne-Proteste in vielen Städten

+
Schon 2008 marschierten Aktivist(innen) oben ohne durch Venice Beach (Video ansehen)

New York - Am Sonntag werden in vielen Städten die Frauen die Hüllen fallen lassen und oben ohne auf die Straßen gehen. Für ihre Nacktheit sehen sie einen guten Grund.

Die US-Organisation GoTopless hat den 22. August zum "Go Toppless Day 2010" ausgerufen. In New York, Venice Bach, Chicago, Miami Bech, Austin, Seattle, Oahu, Denver und San Francisco soll es zu Protest-Märschen kommen.

Hintergrund: Die Aktivistinnen und Aktivisten wollen eine Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern in punkto Nacktheit erzielen. Während es vielerorts als selbstverständlich gilt, dass Männer sich an heißen Tagen der Oberbekleidung entledigen, werden Frauen deswegen immer noch schief angeschaut. In vielen Städten ist es sogar gesetzeswidrig für Frauen, sich oben ohne zu zeigen.

Gegen diese Ungleichberechtigung will GoTopless kämpfen. "Momentan werden Frauen, die sich in der Öffentlichkeit oben ohne zeigen, in den USA noch wiederholt festgenommen, mit einem Bußgeld belegt, gedemütigt oder kriminalisiert", heißt es seitens der Organisation.

Nackte Tatsachen: So freizügig geht's beim Fußball zu

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.