Start schon in Kürze

Nach FunDomio: Nächste Kirmes als Freizeitpark auf Zeit im Ruhrgebiet geplant

Nach FunDomio und Düsselland kriegt nun auch Oberhausen seinen eigenen Pop-Up-Freizeitpark, der eine Kirmes ersetzen soll.
+
Nach FunDomio und Düsselland kriegt nun auch Oberhausen seinen eigenen Pop-Up-Freizeitpark, der eine Kirmes ersetzen soll.

Wegen des Coronavirus fällt jede Kirmes dieses Jahr ins Wasser. In Oberhausen soll nun ein Freizeitpark auf Zeit die Schausteller entlasten.

Noch immer kann wegen des Coronavirus keine Kirmes stattfinden. Nach Lösungen wie Pop-Up-Freizeitparks in Dortmund und Düsseldorf soll man bald auch in Oberhausen wieder Karussell fahren können, wie RUHR24.de* berichtet. 

Schon am Freitag, dem 25. September soll es so weit sein. Dann startet in Oberhausen trotz der Corona-Krise der Freizeitpark auf Zeit*. Das bedeutet: Kirmes-Schausteller dürfen auf einem abgeschlossenem Gelände wieder Gäste empfangen. Allerdings gelten auch innerhalb dieser Fläche die gängigen Hygieneregeln im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Mit einer bereits bekannten Kirmes-Fläche haben die Veranstalter auch bereits die passende Location gefunden. Auf dem Hirschberg in Sterkrade, wo sonst die Fronleichnamkirmes stattgefunden hat, soll der Pop-Up-Freizeitpark unter dem Namen "Sterkrader Herbstvergnügen" die Besucher anlocken.

 *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.