OB kommt nicht zu Loveparade-Trauerfeier

+
Der umstrittene Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland

Duisburg - Der umstrittene Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) kommt nicht zur offiziellen Jahres-Gedenkfeier der Loveparade-Katastrophe. Seine Ausrede:

Der Oberbürgermeister wisse, dass es Hinterbliebene gebe, die eine Begegnung mit ihm nicht wünschten, sagte Sauerlands Sprecher Josip Sosic am Freitag. Wenn Sauerland von den Betroffenen kein klares Signal zum Kommen erhalte, werde er zum Festakt und dem anschließenden Gedenken am abgesperrten Tunnel auch nicht erscheinen. Sosic bestätigte damit Berichte der “WAZ“- Mediengruppe und der “Rheinische Post“.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

An dem Tunnel waren bei der Loveparade vor einem Jahr 21 Menschen in einem Massengedränge gestorben. Sauerland wird für die Genehmigung der Techno-Party auf einem völlig ungeeigneten Gelände politisch verantwortlich gemacht. Duisburger Bürger sammeln Unterschriften für ein Abwahlbegehren, nachdem ein Abwahlantrag im Duisburger Rat 2010 an den CDU-Stimmen gescheitert war. Zum Jahresgedenken gibt es am 24. Juli eine Trauerfeier im Duisburger Fußballstadion, die von der NRW-Staatskanzlei und der evangelischen Kirche organisiert wird.

Bilder: Trauer um die Toten der Loveparade

Bilder: Trauer um die Toten der Loveparade

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.