Odenwaldschule geht ins Insolvenzverfahren

+
Die Insolvenzverwalterin der Odenwaldschule, Sylvia Rhein, spricht mit Medienvertretern. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Die Odenwaldschule ist pleite, jetzt kommt die Insolvenz. Eine Gruppe von Eltern will jedoch weitermachen. Die Behörden warten aber noch auf ein tragfähiges Finanzkonzept.

Heppenheim (dpa) - Für die krisengeschüttelte Odenwaldschule wird ein Insolvenzverfahren eröffnet. Die Privateinrichtung im südhessischen Heppenheim ist zahlungsunfähig, wie die Rechtsanwältin Sylvia Rhein nach einer Prüfung mitteilte.

Rhein ist dann nicht mehr vorläufige, sondern bestellte Insolvenzverwalterin. Nun müsse geklärt werden, "ob das Erwerberkonzept "Schuldorf Lindenstein" von den Behörden als genehmigungsfähiges Konzept anerkannt wird", sagte sie.

Eine aus Eltern bestehende Gruppe will versuchen, die Schule unter neuem Namen in abgespeckter Form weiterzuführen. Der Landkreis Bergstraße betonte als eine der Aufsichtsbehörden, es gebe aber noch kein wirtschaftlich tragfähiges Konzept für die nächsten drei Jahre. "Außerdem liegt noch kein Antrag auf Betriebsgenehmigung vor", hieß es in einer Stellungnahme.

Das staatliche Schulamt Heppenheim teilte mit, die Initiatoren planten, den Schulbetrieb zum 7. September wieder aufzunehmen. "Zum Erhalt eines Bildungsangebots ist ein Personalabbau unumgänglich", sagte Rhein. Zuletzt gab es noch rund 150 Schüler und fast 110 Mitarbeiter.

Mitte Mai hatte die Odenwaldschule noch verkündet, nach einem Rettungsappell in letzter Minute seien mehr als 2,2 Millionen Euro für den Weiterbetrieb zusammengekommen. Einen Monat später wurde dann bekanntgegeben, dass Insolvenzantrag gestellt wurde.

"Das Ergebnis der Prüfung belegt, dass die Insolvenz der Schule durch betriebswirtschaftliches Missmanagement eingetreten ist", sagte Rhein. "Die Geschäftsführung versäumte es, rechtzeitig Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen zu ergreifen, die eine Insolvenz hätten verhindern können."

An der Schule kochte 2010 zum 100-jährigen Bestehen ein Missbrauchsskandal hoch, bei dem vor allem in den 70er und 80er mindestens 132 Schüler Übergriffe von Lehrern ausgesetzt waren. Es folgte Streit, Aufsichtsbehörden griffen ein und die Schule legte neue Konzepte vor. Die Zahl der Schüler im Privatinternat ging stark zurück.

Die Querelen an der Spitze hielten auch noch nach dem Insolvenzantrag an. Die Odenwaldschule hatte am Mittwoch zwei Führungskräften fristlos gekündigt, die im Februar erst vorgestellt und als Retter gepriesen worden waren. Die beiden hatten sich aber zuletzt kritisch geäußert.

Odenwaldschule

staatliches Schulamt Heppenheim

Opfer-Verein Glasbrechen

Landkreis Bergstraße

Sozialministerium

vorläufige Insolvenzverwalterin Sylvia Rhein

Kultusministerium

Jugendamt Heppenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.