Trennung zwischen Lehrern und Erziehern

Odenwaldschule will Internatskonzept ändern

+
Lehrer und Schüler sollen zukünftig bei der Odenwaldschule getrennt wohnen.

Heppenheim/Wiesbaden - Unter Druck der Behörden wird die Odenwaldschule aktiv: Lehrer sollen nicht mehr bei den Kindern wohnen. Kann die Reform die Schule vor der Schließung retten?

Die von neuen Missbrauchsvorwürfen erschütterte Odenwaldschule hat eine Änderung des heftig kritisierten Internatskonzeptes angekündigt. Zur Zeit betreuen jeweils zwei Lehrer eine Gruppe, die als „Familie“ bezeichnet wird. Dieses Verhältnis wird von Kritikern als zu nah empfunden. „Wir brauchen eine Trennung von "Lehrer" und "Erzieher" sowie ein Aufgeben des Familienbegriffs“, sagte die Internatsleiterin Juliana Volkmar am Dienstag. „Es kann nicht sein, dass dieselbe Person unterrichtet und auch die Gruppe betreut.“ Als Erzieher könnten etwa Sozialpädagogen arbeiten.

Die Schule kommt damit ihren Aufsichtsbehörden entgegen, dem hessischen Sozialministerium und dem Landkreis Bergstraße. Sie hatten Veränderungen am Konzept gefordert. Das Ministerium will umfassend prüfen, wie tragfähig das Präventions-, Betreuungs- und Leitungskonzept ist. Vom Ergebnis hängt ab, ob die Schule unter Auflagen weiterarbeiten darf oder schließen muss.

Sozialministerium: Odenwaldschule handelt "intransparent"

Kurzfristig bis diesen Donnerstag soll die Schule den Behörden Auskunft wegen eines Kinderarztes geben. Er soll Schüler in unangemessener und übertriebener Weise abgetastet haben. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob ein Ermittlungsverfahren eröffnet werden muss.

Das Ministerium hatte der Schule vorgeworfen, die Information dazu nicht rasch genug weitergegeben zu haben. Gleiches gilt für den Fall eines mittlerweile entlassenen Lehrers, der Kinderpornografie besessen hat. Die Odenwaldschule handele ungeachtet ihrer Geschichte mit Fällen von schwerstem Kindesmissbrauch weiter intransparent, erklärte das Sozialministerium.

Internatsleiterin Volkmar sagte, die „Familien“ lebten zwar nahe beieinander, aber in getrennten, abschließbaren Räumen. Dies könne zu Missverständnissen führen. Laut Volkmar gibt es fast 200 Schüler, davon knapp 140 im Internat.

Für die umfassenden Auskünfte zum pädagogischen Konzept hat die Odenwaldschule nach Angaben einer Ministeriumssprecherin in Wiesbaden länger Zeit als nur bis Donnerstag. „Deren Erstellung und Prüfung wird einige Zeit erfordern. Es ist momentan noch nicht absehbar, wie lange die Prüfung in Anspruch nehmen wird.“ Eine Schließung der über 100 Jahre alten Schule ist möglich. Sie gilt aber als kompliziert, weil die Verfügung juristisch wasserdicht sein muss. „Die Schule geht davon aus, dass die Betriebserlaubnis bestätigt wird“, sagte eine Sprecherin.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.