Ökumene ist ein Thema

Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus

+
Treffen am 6. Februar in Rom Papst Franziskus: Reinhard Kardinal Marx (l) und der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (r).

Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx.

Die Begegnung sei „ein Meilenstein auf dem Weg zu einem ökumenisch gestalteten Reformationsjubiläum 2017“, teilte am Montag der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, mit. Bei dem Treffen mit Papst Franziskus solle unterstrichen werden, dass die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland eine besondere Verantwortung für den weiteren Weg der Ökumene wahrnehmen wollen.

„Ökumene herzlicher gegenseitiger Wertschätzung“

„Wir erleben in dem Land, aus dem die Trennungen der Reformationszeit hervorgegangen sind, heute eine Ökumene herzlicher gegenseitiger Wertschätzung. Diesen Geist bringen wir mit nach Rom“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende.

Papst Franziskus war im Oktober nach Schweden gefahren, um mit führenden Vertretern der Protestanten das Gedenkjahr zum 500. Reformationsjubiläum einzuläuten. Im südschwedischen Lund feierte er erstmals mit Vertretern des Lutherischen Weltbundes einen Gottesdienst. Das Oberhaupt der katholischen Kirche appellierte an die Christen, für ihre Einheit zu arbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.