Strände auf Salamis verschmutzt

Riesiger Ölteppich: Kleintanker vor Athen gesunken 

Ein griechischer Tanker mit mehr als 2.000 Tonnen Öl an Bord ist untergegangen - nun bemühen sich Reinigungstrupps, die verschmutzen Strände zu säubern.

Athen - Nach dem Untergang eines kleinen griechischen Tankers hat ein Ölteppich die Strände auf der Ostseite der Insel Salamis erreicht. Reinigungstrupps versuchten das Öl zu beseitigen, wie das griechische Fernsehen aus den kleinen Häfen von Selinia und Limnionas auf der Insel Salamis am Montag berichtete. Augenzeugen schätzten die Größe des Ölteppichs auf etwa zwei Kilometer Länge und Dutzende Meter Breite.

Besatzung gerettet

Der Kleintanker „Agia Zoni“ war nach Angaben der Küstenwache am Sonntag vor der Insel Salamis, die Athen vorgelagert ist, untergegangen. Die Besatzung wurde gerettet. Das Schiff hatte 2.200 Tonnen Schweröl (Fuel oil) und 370 Tonnen Marinedieselöl (Marine gas oil) gebunkert, teilte die Küstenwache mit. 

Taucher versuchten, das Öl aus dem Tanker heraus zu pumpen. Wie viel Öl an die Meeresoberfläche gelangte, war am Montag unklar, hieß es aus Kreisen der Küstenwache. Salamis ist eine Insel, auf der zahlreiche Athener ihre Ferienwohnungen haben. Touristisch ist die Insel bislang nicht entwickelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.