Ösi-Priester rebellieren gegen Rom

Wien - Eine Initiative aufmüpfiger österreichischer Priester ruft ihre Amtskollegen zu Ungehorsam gegenüber Rom auf. 250 Geistliche gehören der Gruppe an. Erklärtes Ziel sei, Fakten zu schaffen.

Die rebellischen Geistlichen lassen in ihren Gemeinden Laien predigen, spenden geschiedenen oder wiederverheirateten Gläubigen die Kommunion und plädieren für die Zulassung von Frauen und verheirateten Männern für das Priesteramt. Der Vorstoß “soll andere ermuntern, damit ein reales Bild von der Kirche entsteht“, sagte Mit-Initiator Helmut Schüller, ehemaliger Wiener Generalvikar, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Wien. Jahrelang habe er sich mit Gleichgesinnten erfolglos um die Durchsetzung ihrer Anliegen beim Klerus bemüht, hielt Schüller fest.

Daher will die Gruppe jetzt Fakten schaffen und hat auf der eigenen Homepage einen “Aufruf zum Ungehorsam“ veröffentlicht. “Ich glaube, dass das Sichtbarmachen von Praxis Schubkraft bedeutet in der Kirche“, begründete Schüller. Die “Pfarrer-Initiative“ wird nach seinen Angaben von etwa 250 Geistlichen unterstützt, das seien zehn Prozent der in Österreich in der Seelsorge aktiven Priester.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.