Ösis verkaufen jetzt doch keine Berggipfel

Wien - Die Ankündigung, zwei Berggipfel zu verkaufen, hat in Österreich für mächtig Wirbel gesorgt. Es hagelte Kritik. Jetzt hat die Regierung das Vorhaben gestoppt.  

Die österreichische Regierung hat den geplanten Verkauf von zwei Berggipfeln im kommenden Monat nach breiter Kritik an dem Projekt gestoppt. Die zwei Gipfel in Osttirol hätten für einen Gesamtpreis von 121.000 Euro auf dem freien Markt verkauft werden sollen. Einer der beiden Gipfel ist 2.600 Meter hoch, der andere 2.690. “Wir haben den Verkauf abgebrochen“, bestätigt Ernst Eichinger von der Bundesimmobiliengesellschaft, die für den Verkauf verantwortlich ist, nach einem Gespräch mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Dieser hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, dass die beiden Gipfel in öffentlicher Hand bleiben sollten. Nun solle eine innerösterreichische Lösung geprüft werden, sagte Eichinger österreichischen Medien. Auch eine Reihe von Regional- und Oppositionspolitikern hatten sich gegen den Verkauf ausgesprochen. Nach Angaben von Eichinger hat eine Flut von E-Mails sein Büro erreicht, die von “Empörung bis zu Beschimpfungen“ gereicht hätten.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.