Aus Geldnot

Bäuerin sucht als Domina Sklaven - für Feldarbeit

Wien - Aus Geldnot bot eine Bäuerin ihre Dienste als Domina an und suchte nach Arbeitssklaven - im wahrsten Sinne des Wortes, denn statt Lack und Leder erwartete die Männer etwas ganz anderes.

Die Österreicherin hatte als Domina in Anzeigen Arbeitssklaven gesucht. Statt der Erfüllung ihrer Lack-und-Leder-Träume wartete auf die Herren jedoch tatsächlich Feldarbeit. Und dafür mussten sie auch noch zahlen. Ein niederösterreichischer Polizeisprecher bestätigte am Montag einen Bericht der Zeitung „Heute“. Der Fall sei jedoch rund ein Jahr alt.

Die zweifache Mutter ließ ihre Kunden auf ihrem Bauernhof in der Nähe von St. Pölten mit Gummimaske Rasen mähen, nackt Holz stapeln, eine neue Heizung ein- und den Dachstuhl ausbauen. Bis einer ihrer Sklaven Betrug witterte und sie bei der Polizei anzeigte. Es hätten sich weitere Geschädigte gemeldet, berichtete der Sprecher. Die Frau wurde wegen illegaler Prostitution angezeigt. Ihre Kinder seien ihr vom Jugendamt abgenommen worden, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.