1. Startseite
  2. Welt

Österreich: Gruppe von Lawine 50 Meter weit mitgerissen – zwei Skifahrer schwer verletzt

Erstellt:

Von: Maximilian Kettenbach

Kommentare

In den Tiroler Alpen wurden deutsche Soldaten von einer Lawine verschüttet. (Symbolbild)
Lawinenunglück in Österreich nahe Lech. (Symbolbild) © imagebroker / IMAGO

Bei einem Lawinenabgang in Österreich wurde eine zehnköpfige Gruppe Skifahrer mitgerissen. Drei Personen wurden verletzt verletzt.

Lech – Bei einem Lawinenunglück in Österreich nahe Lech sind zehn Skifahrer von einer Lawine mitgerissen und drei von ihnen verletzt worden. Wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg am Sonntagabend mitteilt, hätten zwei der Wintersportler schwere Verletzungen erlitten.

Die zehnköpfige Gruppe war demnach mit einem 33 Jahre alten Skiführer in Richtung Juppenspitze unterwegs. Plötzlich habe sich eine Schneebrettlawine gelöst, die zehn der Skifahrer mitgerissen habe. Laut Polizei herrschte am Sonntag erhebliche Lawinengefahr. Starke Schneefälle sorgen in Österreich derzeit insbesondere in Kärnten für Unfälle und Stromausfällen. In einigen Regionen sind deutlich mehr als 20 Zentimeter Neuschnee gefallen.

Zahlreiche Ski-Unglücke in Österreich seit Weihnachten

Vorarlberg.orf.at berichtet über weitere Infos der Polizei. Die Gruppe sei demnach unterwegs zur Juppenspitze gewesen, als sie gegen 15.00 Uhr an einem 30 bis 35 Grad steilen Hang ein Schneebrett auslösten. Zehn der elf Personen wurden von der Lawine mitgerissen, wird Polizeisprecher Wolfgang Dür zitiert: „Glücklicherweise konnten drei selbständig aus der Lawine ausfahren, die anderen sieben wurden etwa 50 Meter weit mitgerissen.“

Drei der Sportler konnten sich selbst vor der Lawine retten, die anderen wurden wegen der geringen Schneemenge nicht verschüttet – einige trugen auch spezielle Rucksäcke mit Lawinenairbags. An Weihnachten hatte es am Arlberg ganz in der Nähe ein Lawinenunglück gegeben – dabei wurden vier Menschen verletzt. Im Tiroler Waidring hatten zwei 17-jährige Deutsche kurz vor dem Jahreswechsel weniger Glück - sie starben. Und auch am Neujahrstag kam es zu einem Unglück auf dem Hintertuxer Gletscher. (dpa, mke)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion