Österreich verhökert Alpen-Gipfel 

+
Österreich verkauft zwei seiner Gipfel (Archivbild) in Tirol.

Wien - Eingefleischte Österreich-Urlauber können sich nun ihren eigenen Berg zulegen: Das Alpenland verkauft zwei seiner Gipfel in Tirol.

Der “Große Kinigat“ und der “Roßkopf“ sind für zusammen 121.000 Euro im Internet des staatlichen Immobilienverwalters ausgeschrieben. Dort wird ein Grundstück unter anderem als einer der “schönsten Aussichtspunkte der Karnischen Alpen und damit ein gern bestiegener Berggipfel“ beworben.

Der heimische Bürgermeister ist von dem Schnäppchenangebot in seiner Nähe wenig angetan. “Warum man die Gipfel jetzt verkaufen will, ist mir schleierhaft“, ärgert sich der Kartitscher Ortschef Josef Außerlechner bei der österreichischen Nachrichtenagentur APA. In diesem Gebiet sei nämlich nichts zu holen, die rund 1,2 Millionen Quadratmeter seien Ödland: “In Griechenland verkauft man Inseln, in Österreich die Berge.“ Seine Gemeinde habe Interesse angemeldet, könne aber nur einen symbolischen Obolus von einigen tausend Euro aufbringen.

Top 10: Die familienfreundlichsten Städte und Hotels

Top 10: Die familienfreundlichsten Städte und Hotels

Nach einem Bericht der “Kleinen Zeitung“ gibt es aber bereits 20 weitere Interessenten. Für mögliche neue Nachbarn hat der Bürgermeister schon eine Warnung parat: “Einzäunen und abschotten geht natürlich nicht“, verteidigt er das Wandergebiet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.