Hände nicht am Steuer

Österreicher fährt splitternackt Auto und glotzt dabei Frauen an

Ganz langsam fuhr ein Unbekannter immer wieder an drei Frauen vorbei, die einen Abendspaziergang machten. Dabei war der Mann nackt und hatte seine Hände offensichtlich nicht am Steuer. 

Wels - Die drei Frauen waren abends gegen 23 Uhr in Wels-Neustadt (Österreich) unterwegs, als ihnen ein Autofahrer auffiel, wie die Polizei berichtet. Der Fahrer fuhr mit seinem Wagen im Schritttempo an den Fußgängerinnen vorbei und zwar mehrmals. Dabei suchte der Mann stets Augenkontakt.

Erst als die Passantinnen genauer hinguckten, sahen sie, dass der Mann splitternackt hinter dem Steuer saß, Blickkontakt suchte und laut Polizei „dabei onanierte“.

Der Zwischenfall hatte sich demnach schon am 28. Mai ereignet. Die Polizei konnte nun den verdächtigen Fahrer ermitteln. Dabei handelt es sich um einen 39-Jährigen Arbeiter aus Wels, der auch geständig ist. Der Mann wurde wegen sexueller Belästigung, da er öffentlich eine geschlechtliche Handlung an sich verübte, angezeigt.    

Ein mysteriöser Crash sorgte in Bayern für Schlagzeilen, wie tz.de* berichtet: Eine splitternackte Frau am Steuer verursacht Unfall auf A9.

Einen kuriosen Fund hat ein Autobesitzer in Magdeburg gemacht. Die Polizei war über seinen Anruf mit „Da sitzt ein nackter Mann in meinem Auto" auch recht überrascht

ml


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb / A2836 Carsten Rehder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.