Aus Kirche geklaut

Österreicher hortet über 50 Totenköpfe

Wien - Ein Österreicher hat in seiner Wohnung 56 gestohlene Totenköpfe und zahlreiche Knochen gehortet. Die Schädel stammten aus der Grabstätte einer burgenländischen Pfarrkirche in Eberau.

Die Sammlung flog auf, weil der 47-jährige Mann Anfang Juli drei Köpfe und zwei Oberschenkelknochen auf einem Flohmarkt verkaufen wollte. Daraufhin kam es zu Ermittlungen, wie die burgenländische Polizei am Dienstag mitteilte.

Ob der Mann die Schädel und Knochen selbst gestohlen hat oder Hilfe dabei hatte, war noch unklar. Die Gebeine sollen nun in die nicht öffentliche Grabstätte der Kirche nahe der ungarischen Grenze zurückgebracht werden. Die Pfarrkirche zeigte sich schockiert über den Vorfall, der bisher unbemerkt geblieben war. Der Mann wurde wegen Störung der Totenruhe angezeigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.