Österreicher am Matterhorn tödlich verunglückt

+
Am Matterhorn ist ein Alpinist zu Tode gekommen.

Zermatt - Ein österreichischer Alpinist ist am Samstag am Matterhorn zu Tode gestürzt.

Das Unglück ereignete sich rund 150 Meter oberhalb der Solvay-Hütte auf einer Höhe von rund 4.150 Metern Höhe, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Ein Felsblock von etwa einem Kubikmeter Größe löste sich am Hörnligrat und führte zum Absturz des 44-jährigen Bergsteigers, der mit fünf Landsleuten unterwegs gewesen war. Der Österreicher stürzte etwa 600 Meter tief in die Ostwand ab. Unter den Kameraden war auch sein 41-jähriger Bruder, der von herunterstürzenden Steinen an einem Arm leicht verletzt wurde. Die sechs Bergsteiger waren nicht angeseilt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.