Österreichische Polizei fasst "Obama-Räuber"

Wien - Verkleidet als US-Präsident Barack Obama soll ein 45-jähriger Niederbayer seit Jahren in Österreich Banken überfallen haben. Nun wurde er geschnappt.

Wie die oberösterreichische Polizei am Freitag berichtete, wurde der Mann am Donnerstagnachmittag nach seinem jüngsten Raubzug in Fornach geschnappt. Einer Streife sei bei der Fahndung ein auf einem Waldweg abgestelltes Auto aufgefallen, teilten die Ermittler in Linz mit.

Der 45-Jährige aus dem Landkreis Rottal-Inn war bei dem Wagen, in der Nähe lag eine Tasche mit der Beute, der Waffe und einer Obama-Maske. Diese soll der Gangster bei seinen Taten immer getragen haben, in Österreich war er deswegen auch als “Obama-Räuber“ bekannt.

Laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA soll der Mann seit Ende 2008 sechsmal Banken im grenznahen Innviertel überfallen haben. Bei einem weiteren versuchten Coup scheiterte er im Februar 2010 - das Geldinstitut hatte bereits geschlossen. Bei der Vernehmung soll der Bayer zumindest ein Teilgeständnis abgelegt haben.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.